HoMe Mostviertel

Holz- und Metallverarbeitung im Mostviertel - Vielfalt in Forschung & Innovation

Kurzbeschreibung

Das Projekt "HoMe Mostviertel" setzte sich zum Ziel, die Forschung, Entwicklung und Innovation, besonders in technischen Bereichen unter SchülerInnen von Volksschulen, Hauptschulen und Gymnasien, zu thematisieren.

Die SchülerInnen wurden im Rahmen dessen über Unternehmen der Region Mostviertel - etwa in Produktion und Forschung - informiert und über berufliche Tätigkeitsfelder aufgeklärt. Dabei bekamen die SchülerInnen auch die Möglichkeit, sich mit Unternehmen auszutauschen. Hintergrund dieser Bewusstseinsbildung ist unter anderem die geringe berufliche Attraktivität der Region für junge Menschen.

Hintergrund & Ausgangslage

Der Ausgangspunkt des Projekts bestand darin, den fördernden Charakter zur Unterstützung der Zukunftsakademie Mostviertel sowie des Themenfeldes "Soziales und Bildung" des Regionalmanagements zu ergänzen. Die Region kämpft - wie viele vergleichbare Regionen - mit dem Problem der Abwanderung des Nachwuchses, geringer Bekanntheit an Karrieremöglichkeiten und einem zunehmenden Mangel an technischen Fachkräften.

Zudem ist kaum bekannt, welche Innovationsleistungen in der Region erbracht werden und welche Berufsbilder es abseits der gängigen Möglichkeiten gibt. Diese parallel wirkenden Herausforderungen können nur im gemeinsamen Tun bewältigt werde.

Im Sinne der Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Mostviertel war es das Anliegen der Projektdurchführenden, künftige ArbeitnehmerInnen der Region bereits im (Vor-)Schulalter in ihrer Entwicklung und Öffnung in Bezug auf zukunftsfähige Themen und Berufsorientierungen zu unterstützen und zu fördern.

Der historisch gewachsene Schwerpunkt der Metall- und Holzverarbeitung in der Region Mostviertel bot sich idealtypisch auch als Schwerpunkt für das Projekt an und konnte mit Unterrichtsfächern wie Physik, Chemie aber auch Wirtschaft und Geografie verknüpft werden.

Aktivitäten & Ergebnisse

Um den SchülerInnen das Thema näher zu bringen, wurden Vorträge abgehalten und Kreativworkshops durchgeführt. Weiters nahmen sie an Exkursionen in Unternehmen und Forschungseinrichtungen teil. In Laborversuchen erarbeiteten die SchülerInnen gemeinsam mit Lehrenden und UnternehmensvertreterInnen im Sinne von "entdeckendem Lernen" Wissen und Verständnis.

Weiters wurde die Plattform "projects für students" erstellt, in der Praktika- und Schnupperplätze publiziert wurden. Dadurch lernten die SchülerInnen spezifische Berufsfelder kennen und können sich über frei Plätze informieren. SchülerInnen der HTL produzierten einen Werbespot zum Projekt, der auf der Abschlussveranstaltung gezeigt wurde.

Im Zuge des Projekts wurde ein Innovationspreis ausgeschrieben, für den die SchülerInnen im Rahmen des Unterrichts sowie gemeinsam mit UnternehmensvertreterInnen Beiträge erarbeiteten. Insgesamt wurden 45 innovative Ideen eingereicht. Besonders positiv hervorzuheben ist die Einbeziehung von Altersklassen unter 14 Jahren, für die es die erste Chance war, sich direkt mit Unternehmen auszutauschen.

Highlights & Herausforderungen

Die durchgeführten Aktivitäten haben sichtbar gemacht, dass der aktive Transfer von Kompetenzen der regionalen Wirtschaft und damit verbundenen Perspektiven für junge Menschen von enormer Bedeutung ist. Das erworbene bzw. im wahrsten Sinne des Wortes "erfahrene" Wissen soll die spätere Berufsorientierung bei den SchülerInnen unterstützen.

Der damit verbundene Wissensgewinn hatte bei den Lehrkräften zudem im Hinblick auf die nachhaltige Wirkung der Projektziele große Bedeutung, auch für weitere Generationen von SchülerInnen und gegenüber den Eltern. Die insgesamt positiven Erfahrungen der PartnerInnen im Projekt haben sich im Wunsch geäußert, die Maßnahmen in einem Folgeprojekt fortzuführen.

Ideen und Ansätze dafür wurden in einem Nachhaltigkeitsworkshop erarbeitet. Durch die Initiative im Projekt "HoMe Mostviertel - Vielfalt in Forschung und Innovation" entstand eine bis dato einmalige Vernetzung der holz- und metallverarbeitenden Wirtschaft, Forschungseinrichtungen und Organisationen mit Schulen der Region.

Verwertung & Dissemination

Die VertreterInnen der einzelnen Institutionen wurden durch persönliche Kontakte, Telefonanrufe und E-Mails permanent informiert und vernetzt. Unterlagen zu Vorträgen, Exkursionen und Workshops wurden auf Anfrage an Schulen, Unternehmen und Forschungszentren sowie zwischen den PartnerInnen verschickt. Das Projekt wurde auf der Website der Zukunftsakademie Mostviertel publiziert und bei öffentlichen Auftritten sowie bei Unternehmensgesprächen vorgestellt.

Zusätzlich zur Aussendung von Presseinformationen wurde eine Zeitungsreportage zum Projekt "HoMe Mostviertel" durchgeführt und veröffentlicht. Weiters fand ein Pressegespräch zum Projekt statt. Zum Ende des Projekts fand ein Abschlussfest statt, bei dem der Innovationspreis 2011 vergeben wurde.

Weiterführende Aktivitäten - Nachhaltigkeit

Die im Projekt durchgeführten Maßnahmen erzielten eine nachhaltige Wirkung. So werden in einigen Schulen etwa Laborübungen und Innovationsworkshops auch künftig in den Unterrichtsfächern Physik, Biologie und Chemie verankert. Im Nachhaltigkeitsworkshop der ProjektpartnerInnen wurde außerdem eine Reihe von Ideen generiert, die im Rahmen der Nachwuchsförderung durch die Zukunftsakademie Mostviertel in Umsetzung gebracht werden sollen.

Die involvierten Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, sich stärker mit der Zielgruppe der Kindergartenkinder, VolksschülerInnen und HauptschülerInnen zu beschäftigen und wollen zukünftig eigenständig Schulprojekte mit PflichtschülerInnen initiieren.

Zudem soll die Plattform "projects für students" besseren Austausch zwischen Schulen und Unternehmen eröffnen. Es ist eine regionale Berufs- und Karrieremesse für Jugendliche im westlichen Mostviertel geplant und Eltern sollen verstärkt in den Sensibilisierungsprozess einbezogen werden, zum Beispiel durch Familientage in Schulen und Unternehmen. Weiters ist das Bestreben entstanden, eine Summer School mit technischem Schwerpunkt zu veranstalten.

Zusammenfassung & Fazit

Im Projekt "HoMe Mostviertel" wurden SchülerInnen von Volkschulen, Hauptschulen und allgemein- sowie berufsbildenden Schulen aus der Region Mostviertel West einbezogen. Sie erhielten über das Projekt die Möglichkeit, sich aktiv mit den Themen Forschung, Entwicklung und Innovation auseinanderzusetzen. Dies erfolgte über persönliche und altersgerechte Präsentationen der angeführten Themen durch die ProjektpartnerInnen im Rahmen des Unterrichts.

Weiters wurden im Zuge des Projekts Exkursionen durchgeführt, und ProjektpartnerInnen aus Wirtschaft, Forschung und Innovation bei der täglichen Arbeit kennengelernt. Die SchülerInnen konnten im Rahmen des Unterrichts durch Ausschreibung eines Sonder-Innovationspreises ebenso eigene Ideen und Projekte mit innovativen und forschenden Ansätzen entwickeln und die erbrachten Leistungen im Rahmen eines Festes und begleitender Öffentlichkeitsarbeit präsentieren.

Publikationen

HoMe Spot - Version 2

Projektbeteiligte

Projektleitung

Regionalmanagement Mostviertel - Verein zur Förderung des Mostviertel-Managements

Projekt- und KooperationspartnerInnen

  • Plattform für Innovationsmanagement
  • Bioenergy 2020+ - Technologiezentrum Wieselburg Land
  • Firma Welser Profile AG
  • Zukunftsakademie Mostviertel
  • Firma Bene AG
  • Firma Umdasch AG
  • Firma Mondi Neusiedler
  • Forschungsplattform Mostviertel
  • Volksschule Preinsbacherstraße, Amstetten
  • Hauptschule Pestalozzistraße, Amstetten
  • Bundeshandelsschule und Handelsakademie Amstetten
  • PTS Waidhofen/Ybbs
  • Gymnasium Waidhofen/Ybbs
  • HTL Waidhofen/Ybbs
  • Hauptschule Sonntagberg
  • Hauptschule Waidhofen/Ybbs