open4innovation beta Offener Wissenszugang - Gemeinsam gestalten

NaNoCopy

Nano Copy
Nano Copy (© Projektnehmer)

Attophotonics entwickelt neuartige Produktionstechnologien für Nanobeschichtungen mit einem breiten Anwendungsspektrum: vom Plagiatsschutz bis zur Qualitätssicherung, von der Lebensmittel- bis zur Pharmaindustrie.

Die Fälschungsrate von Hologrammen und ähnlichen Sicherheitsvorkehrungen bei Banknoten oder Sicherheitsvignetten nimmt zu. Gemeinsam mit ProjektpartnerInnen aus der industriellen Produktion entwickelte Attophotonics neuartige Produktionstechnologien für Nanobeschichtungen beispielsweise für intelligente Nanofarbglitter und -folien.

Diese in den verschiedensten Farben schillernden Spezialmaterialien verfügen über einzigartige fälschungssichere Eigenschaften: zum Beispiel eine deutlichere Kippfarbe als jene auf Euroscheinen, 3D-Glittereffekt, NoCopy-Oberfläche. Die sensorischen Eigenschaften ermöglichen den Einsatz als temperaturunabhängige Zeitablaufindikatoren.

In Österreich und Deutschland könnte der volkswirtschaftliche Schaden aufgrund falscher Lebensmittellagerung in Höhe von rund 20 Mrd. EUR/Jahr damit womöglich in naher Zukunft eingedämmt werden.

Vom Labor-Know-how zur technischen Anwendung

Bis dato nur im Labor verfügbares Nanotechnologie-Know-how übersetzten die ForscherInnen in technische Anwendungen für Produktionstechnologien. Der Erfolg lag in der Überwindung üblicher, limitierter Verfahren wie Zentrifugation oder Spin-Coating bei gleichzeitiger Steigerung der Umweltverträglichkeit durch Verzicht auf toxische Chemikalien.

Während der Projektlaufzeit verzeichnete Attophotonics im Rahmen der Erforschung intelligenter Nanofarbpigmente und -folien zahlreiche Erfolge, unter anderem die Entwicklung eines elektrostatischen Glitterdruckers – er ermöglicht die Integration smarter Nanofarbglitter in Druckerzeugnisse – und einer Anlage für die Aufbringung einzelmoleküldicker Folienbeschichtungen mit einer Präzision im Nanobereich bei einer Folienbreite von 20 bis 30 cm.

Die beiden Großunternehmen Forster (Verkehrs- und Werbetechnik, Druck von Spezialprodukten wie Sicherheitsvignetten und flexibler Elektronik) und MONDI ( Verpackungs- und Feinpapierbereich) sicherten sich durch die Beteiligung an der Forschung von Attophotonics einen Wettbewerbsvorteil. Eine weltweit agierende österreichische Stahlproduktionsfirma profitiert durch die Implementierung einer von Attophotonics entwickelten Nanobeschichtungsmaschine.

Die Kooperationen zwischen österreichischen F&E-Firmen und Industrieunternehmen in Spin-off-Projekten machten Entwicklungen neuartiger Basistechnologien für Hightechprodukte mit Exportpotenzial möglich.